Bauer Martin Resort


Fragen und Antworten

Es gibt bereits eine Vielzahl von Fragen, die seitens von Parteien, Ausschüssen und Privatpersonen an uns herangetragen wurden und die wir an dieser Stelle gerne noch einmal beantworten möchten

Wenn Sie ebenfalls Fragen zu dem Bau unseres Familotel haben, zögern Sie nicht uns anzusprechen oder eine E-Mail an :   zu schreiben.
Selbstverständlich können Sie auch das Kontaktformular am Ende dieser Seite verwenden. Wir werden Ihre Frage schnellstmöglich beantworten.

Antworten zum Bürgerbegehren

Ein Hotel, das nach neuesten ökologischen Gesichtspunkten gebaut wird und eine ganzjährige Auslastung bietet, kann nachhaltiger nicht sein. Von Massentourismus kann keine Rede sein, da die meisten Gäste (Familien mit kleinen Kindern) im/am Hotel bleiben. Dies geht aus einem Gutachten der Familotel-Gruppe hervor. Das saisonale Gesamtgästeaufkommen in der Gemeinde Schashagen inkl. der Campingplätze wird nach aktuellen Berechnungen um ca. 6% gesteigert.
Seitens der Politik, die sich seit 4 Jahren mit dem Projekt beschäftigt, wurden öffentliche Fragen auf allen Bauau- schuss-Sitzungen der letzten Jahre beantwortet. Auch eine Einwohnerversammlung in Merkendorf hat stattgefunden.
In einer 2,5-geschossigen Bauweise passt sich das Projekt optisch an den vorhanden Ferienhof an. Das Hotel wird landschaftsverträglich in die vorhandene Hanglage integriert.
Das Hotel bietet ganzjährige Arbeits- und Ausbildungsplätze, die dem Fachkräftemangel langfristig entgegenwirken. Eigene Fachkräfte aus der Region werden durch das Hotel als Ausbildungsbetrieb selbst herangezogen.
Laut Verkehrsgutachten sind keine Maßnahmen bzgl. des Infrastrukturausbaus zu erwarten. Maßnahmen, die notwendig werden, trägt der Investor allein. Auf die Vorteile, die der Hotelbau für die Einwohner der Gemeinde Schashagen hat, gehen wir ausführlich auf der dieser Webseite unter der Rubrik "Vorteile" ein.

Allgemeine Fragen zum Projekt

Die Zielgruppe unserer Hotelerweiterung sind wohlhabende junge Familien mit Babys und Kleinkindern, die für das gehobene All-inclusive Angebot bereit sind, einen durchschnittlichen Übernachtungspreis von 350,00 € zu zahlen. Da es bislang keine vergleichbaren Beherbergungsbetriebe in der Region gibt, sind die Hotelgäste vielmehr als eine zusätzliche Zielgruppe für die Region zu betrachten. Eine Gästekonkurrenz ist vor diesem Hintergrund nicht zu befürchten.
Das geplante Hotelprojekt „Bauer Martin Resort“ ist als eine Erweiterung des bereits bestehenden Ostsee Ferienhofs Bendfeldt konzipiert. Unter dem Motto „Urlaub auf dem Bauernhof“ ist ein exklusives 4-Sterne Superior Hotel mit 85 Familienzimmern à 40-80 m2 in Planung. Mit i.d.R. vier Betten pro Zimmer sind Familien mit zwei Kindern im Alter von bis zu 12 Jahren die Kernzielgruppe des Hotelprojektes.

Mit Blick auf den angestrebten Ganzjahresbetrieb und damit verbunden auf die auslastungsschwächeren Wintermonate wird ein besonderer Fokus auf Familien mit Babys und Kindern im nicht schulpflichtigen Alter gelegt, um eine ganzjährige Auslastung des Hotelbetriebes auch außerhalb der Ferienzeiten ermöglichen zu können. Für eine attraktive und wetterunabhängige Urlaubsgestaltung in den Wintermonaten sieht das Konzept u.a. das meistgewünschte Ausstattungsmerkmal, nämlich ein Indoor-Schwimmbad, mit angrenzendem Wellness- und Fitnessbereich vor. Neben einer Vielzahl von weiteren Spiel- und Freizeitmöglichkeiten wie z.B. der Indoor-Spielarena oder dem Kinderkino und -theater bietet das Hotel ein umfangreiches Kinderbetreuungsangebot für unterschiedliche Altersgruppen.

Der bereits vorhandene Gästebereich von vom Ostsee Ferienhof Bendfeldt wird erweitert und nicht verändert. Das bisherige Hofkonzept hat sich als erfolgreich erwiesen und erfährt eine dauerhaft positive Resonanz, weshalb wir keinen Anlass zur Veränderung, sondern vielmehr zur Erweiterung des Hofes sehen.
Die Wasserver- bzw. Abwasserentsorgung erfolgt über den ZVK (Zweckverband Karkbrook). Hierfür sind nach bisherigem Kenntnisstand keine weitgehenden baulichen Veränderungen am/ in oder beim öffentlichen Versorger nötig. Somit wird kein Eingriff in den öffentlichen Bereich stattfinden, denn die bereits bestehende Pumpstation der Ferienhofes kann auch für das Hotel genutzt werden. Für das anfallende Regenwasser wird wie schon beim Ferienhof ein Rückhaltebecken angelegt, von wo aus das Wasser gedrosselt in das Regenwassernetz des Wasser- und Bodenverbandes Bliesdorf geleitet wird. Eine entsprechende Genehmigung hierzu wird eingeholt.

Die Müllentsorgung wird mit den neuen Möglichkeiten der und Gaslieferung (Zweckverband Ostholstein) in Form von Bodentanks umgesetzt bzw. eingesetzt. Auch über ein eigenes Müllkonzept wird bereits nachgedacht: Im Gespräch ist (wie auch in anderen Familotels praktiziert) zum Beispiel eine Müllpresse, um die Verkehrswege, Lagerung und Abholungen so klein wie möglich zu halten. Dies ist eine für das Hotel auch wirtschaftlich sinnvolle und interessante Variante. Auch die Erdgaslieferung erfolgt über den ZVO.

Im Zuge der Planung wurden alle öffentlichen Versorger kontaktiert, um zu prüfen, ob die bestehenden infrastrukturellen Versorgungskapazitäten für den Anschluss des Hotels ausreichen. Den Angaben der öffentlichen Versorger zufolge sind diese Kapazitäten bereits ausreichend, sodass keine umfassenden baulichen Maßnahmen im öffentlichen Bereich erforderlich sind.
Sowohl der Bau als auch der spätere Betrieb des Hotels erfordern eine Vielzahl externer Dienstleistungen, für die das Hotel ganz besonders auf eine Zusammenarbeit mit regionalen Betrieben wie z.B. aus dem Bau, dem Handwerk, dem Marketingdesign und der Produktion von Lebensmitteln setzt. Für die Finanzierung des Bauvorhabens konnten bereits einige Banken aus der Region gewonnen werden. Das neue Hotelprojekt bietet demnach auch eine regionale Wertschöpfung außerhalb des Hotels.
Einer Umfrage von Familotel zufolge ist ein Hallenbad das wichtigste Ausstattungsmerkmal eines Familienhotels. Vor diesem Hintergrund und mit dem Ziel, ein ganzjährig attraktives Angebot für Familien zu gestalten, ist das geplante Schwimmbad das Herzstück des Leuchtturmprojektes. Um dieses sowohl im Bau als auch in der Pflege und Instandhaltung sehr (kosten-)aufwändige Schwimmbad unterhalten zu können, ist eine Mindestanzahl von 85 Zimmern erforderlich. Denn bei einer geringeren Zimmeranzahl ist ein hauseigenes Schwimmbad nicht mehr rentabel. Im Vergleich zu den meisten anderen Hotels mit eigenem Schwimmbad ist ein Hotel mit 85 Zimmern gegenüber den üblichen 120 Zimmern noch immer als „klein“ zu bewerten.
Wenn die Hotelplanung und die Vermessung vorliegen, wird der vorhabenbezogene Bebauungsplan erarbeitet. Dort werden alle künftig geplanten zulässigen Nutzungen festgesetzt. Ein neues Konzept finden Sie auf der Startseite als Video.
Wenn der Bauausschuss dem Bauprojekt grünes Licht gibt, folgen die Durchführungs- und Erschließungsverträge im Jahr 2021.
Im Regionalplan II liegt das Plangebiet im Ordnungsraum für Tourismus und Erholung. Dazu wird ausgeführt: „In den Ordnungsräumen für Tourismus und Erholung sollen vorrangig Qualität und Struktur des touristischen Angebots verbessert, Maßnahmen zur Saisonverlängerung durchgeführt und der Aufbau neuer touristischer Angebote auch im Bereich des höherwertigen Unterkunftsangebotes gefördert werden.“

„Größere touristische Bauvorhaben und große Freizeitanlagen […] sollen vorrangig der touristischen Qualitäts- und Profilentwicklung der Region dienen.“ (Regionalplan II)

„Zusammenfassend entspricht das geplante Projekt den Grundsätzen und Zielen der Raumordnung und bedient die in der Tourismusstrategie genannten Schwerpunkte.“ (Stellungnahme der IHK zu Lübeck)
Das Hotel umfasst 85 Familienzimmer für eine Belegung mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern. Bei einer 100 %igen Auslastung liegt die Anzahl der Gäste bei 340. Die im ersten Moment sehr hoch erscheinende Anzahl von Gästen kann im Hinblick auf die verkehrstechnischen Auswirkungen insoweit relativiert werden, als es sich

1. um ein Familienhotel handelt, in dem die durchschnittliche Aufenthaltsdauer mit 7,5 Übernachtungen deutlich höher ist als bei herkömmlichen Hotels. Durch die lange Aufenthaltsdauer werden die Gästewechsel und die damit verbundenen An- und Abreisen auf ein Minimum reduziert.

2. um ein Full-Service-Hotel handelt, in dem Familien über die reine Übernachtung hinaus ein umfassendes Freizeitangebot erhalten. Hierdurch verbringen sie einen Großteil ihres Urlaubes innerhalb der Hotelanlage, sodass der örtliche Verkehr nur minimal durch gelegentliche Ausflüge erhöht wird.
Das Hotel wird neben dem Schwimmbad im lnnen- und Außenbereich mit Riesenrutsche und separatem Babybecken auch über einen Wellnessbereich mit Sauna, einen Fitnessraum, ein Restaurant, ein Indoor-Spielplatz mit Kindertheater, Outdoor-Spielplätze, eine Skybar, eine Tiefgarage und einen kleinen Shop für regionale Produkte verfügen.

Fragen zu Landwirtschaft & Umweltschutz

Zur Beantwortung dieser Frage wurde ein Gutachten durch das Ingenieurbüro Prof. Dr. Oldenburg zur Bewertung der Immissionssituation in Bezug auf einen möglichen Hotelneubau in Bliesdorf durchgeführt. Eine Stellungnahme vom 28.5.2018 besagt: „In der betrachteten Istsituation werden die dargestellten Immissionswerte im Bereich der Ferienhaussiedlung und im Bereich Ihres Vorhabens eingehalten“. Das Gutachten von Prof. Dr. Oldenburg kommt zu dem Fazit, dass der Bau des Hotels mit einer geringeren Geruchsbelästigung einhergeht umso weiter es vom Schweinemaststall entfernt steht.

Grundsätzlich gehen aber für die Bewirtschaftung der Felder nach aktuellem Kenntnisstand keine Einschränkungen hervor. Es sind die grundsätzlich vorgeschriebenen Abstandsregelungen und Einarbeitungszeiten einzuhalten.
Durch das Hotelprojekt wird keine Beeinträchtigung der angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen gesehen, eine Bewirtschaftung der Flächen ist weiter umsetzbar und sogar gewünscht. Unsere Gäste machen „Urlaub auf dem Bauernhof“, weshalb eine landwirtschaftlich genutzte Umgebung genau das richtige ist. Auch der Ostsee Ferienhof Bendfeldt ist aktiv in der Landwirtschaft tätig. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich die Gäste vielmehr für die Landwirtschaft interessieren, als dass sie sich darüber beschweren.
Als Ausgleichsflächen für den Hotelbau dienen die eigenen Ackerbauflächen, auf welchen zum Beispiel ein Wald oder auch Knicks angelegt werden können. Eine detaillierte Festlegung hierzu erfolgt durch die Untere Landschaftspflegebehörde. Darüber hinaus wird durch eine intensive Begrünung aller Dachflächen des Hotelgebäudes ein Ausgleich zur Bebauung geschaffen. Mit Blick auf die Außenanlage ist eine wilde Streuobstwiese geplant, auf der sich im Vergleich zur jetzigen Monokultur eine Vielzahl von Pflanzen, Tieren und Insekten ansiedeln kann.

Fragen zum Verkehr

Die Anzahl von 85 Zimmern vermag im ersten Moment mit einem deutlichen Anstieg des Verkehrsaufkommens in Verbindung zu stehen. Dieser erste Eindruck kann vor dem Hintergrund eines Familienhotels relativiert werden: Mit Blick auf die An- und Abreisen zeigt der bisherige Betrieb des Ostsee Ferienhofs Bendfeldt, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste mit 7,5 Übernachtungen überdurchschnittlich hoch ist. Durch die auch für das Hotel angestrebte lange Aufenthaltsdauer werden die Gästewechsel und die damit verbundenen An- und Abreisen auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus verfolgt der Ferienhof bereits jetzt das Konzept, die An- und Abreisen auf die gesamte Woche zu verteilen, um so das Verkehrsaufkommen zu entzerren (ausgenommen Oster- und Herbstferien).

Sind die Gäste am Urlaubsort angekommen, werden die Autos in einer Tiefgarage geparkt, sodass das dörfliche Landschaftsbild nicht durch „Blechlawinen“ gestört, sondern weitestgehend erhalten bleibt. Während des Aufenthaltes zielt das All-inclusive-Angebot des Hotels mit eigener Gastronomie, Schwimmbad, Kinderanimation usw. darauf ab, die Gäste möglichst viel in der Anlage verweilen zu lassen, wodurch auch die Autofahrten während des Aufenthaltes minimiert werden. Wenn es die Gäste in den Sommermonaten doch aus der Hotelanlage raus zum Strand zieht, bietet das Hotel einen Shuttle-Service an (9, 10 & 11 Uhr hin, 15, 16 & 17 Uhr zurück). Hierdurch werden die Fahrten einzelner Familien gebündelt, das eigene Auto kann in der Tiefgarage bleiben und die Strandparkplätze unterliegen keiner zusätzlichen Belastung.

Hinsichtlich des Hotelpersonals kommt es durch den Arbeitsweg der Mitarbeiter natürlich zu einem etwas erhöhten Verkehrsaufkommen.

Auch mit Blick auf den Lieferverkehr wird es durch das Hotel keinen massiven Anstieg des Verkehrsaufkommens geben. Die durch den Ferienhof wie auch die umliegenden Beherbergungsbetriebe bereits bestehenden Lieferketten werden nicht häufiger, sondern effizienter genutzt. So wird z.B. der LKW des Wäschelieferanten nicht mehr nur mit 6, sondern künftig mit 12 Wäschecontainern beladen sein. Mit Ausnahme des Lieferanten Chefs Culinar für das Restaurant kommen bereits jetzt alle Lieferanten, die später auch das Hotel beliefern. Auch Chefs Culinar fährt bereits heute mehrfach die Woche von Brodau nach Bliesdorf, um die Campingplätze zu beliefern. Im Rahmen des Lieferverkehrs ist folglich nicht mit einer Erhöhung des Verkehrsaufkommens zu rechnen.
Das Hotel verfügt über eine Tiefgarage, in der sowohl die Autos der Gäste als auch die der Mitarbeiter Platz finden.

Fragen zu den Arbeitsplätzen

Mit dem Hotelprojekt entstehen 85 neue Arbeitsplätze für die Einsatzbereiche Kinderbetreuung, Küche und Service, Housekeeping, Hausmeister, Rezeption und Reservierung sowie Verwaltung.
Es wird eine Vielzahl an neuen Jobs in folgenden Bereichen geben: Rezeption/Empfang, Hotelfach, Gastronomie, Reinigung, Wellness, Kinderanimation.
Als Familienbetrieb liegt es uns am Herzen, auf Arbeitszeitwünsche einzugehen, um auch das Familienleben unserer Mitarbeiter nicht unnötig zu behindern. Für Arbeitnehmer mit Kindern besteht darüber hinaus die Möglichkeit, diese während der Arbeitszeit in der hauseigenen Kinderbetreuung unterzubringen.

Die Ausrichtung unseres Hotels auf Familien ist vor allem im Bereich der Gastronomie ein großer Vorteil für unsere Mitarbeiter. Dem typischen „Kritikpunkt“ von Arbeitszeiten bis in die späte Nacht hinein können wir entgegenwirken. Denn anders als in den meisten Hotels beginnt unser Abendprogramm deutlich früher, damit unsere kleinen Gäste rechtzeitig ihren wohlverdienten Schlaf nach einem aufregenden Tag bekommen.

Bei der Auswahl der Mitarbeiter wird viel Wert auf teamfähige, freundliche Charaktere gelegt, sodass die Arbeit in unserem Team zu jeder Zeit angenehm ist und auch weiterhin sein wird. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang auch das persönliche Verhältnis zum Arbeitgeber und das Bestreben, für jeden Mitarbeiter das perfekte Arbeitsfeld zu finden. Dies ist dank der vielen Arbeitsbereiche und einer hohen Flexibilität der gesamten Ferienanlage möglich.

Die Lage unseres Bauer-Martin-Resorts ist natürlich nicht nur für unsere Gäste optimal. Auch unsere Mitarbeiter können die Sicht von ihrem Arbeitsplatz über die Felder auf die Ostsee genießen und sich nach dem Feierabend schnell erfrischen oder noch ein wenig Sonne tanken. Für künftige Arbeitnehmer von Außerhalb ist zudem ein Mitarbeiterhaus in Planung. Hier sollen sich auch unsere zukünftigen Teammitglieder zu jeder Zeit gut untergebracht fühlen.

Natürlich haben alte Gebäude ihren Charme, aber auch der Glanz des Neuen ist nicht zu verkennen! Arbeiten im Bauer-Martin-Resort heißt arbeiten in einem komplett neuen Hotel, welches über hohe Standards verfügt, von erfahrenen Architekten konstruiert und eine ausgiebige Planung durchlaufen hat und somit einen optimalen neuen Arbeitsplatz verspricht.

Schon jetzt wird viel Wert auf die Ideen und Anregungen der Mitarbeiter gelegt, die somit aktiv ihren Arbeitsplatz mitgestalten können. In der Gegenwart sowie in der Zukunft gibt es immer ein offenes Ohr für Verbesserungsvorschläge. Vor allem die Neueröffnung bietet hier viele Möglichkeiten, um selbst einen Teil zur Entwicklung des Resorts beizutragen.

Wir unterstützen unsere Mitarbeiter außerdem durch die Förderung von Aus- und Weiterbildung und sie profitieren von Ermäßigungen bzw. der kostenlosen Nutzung der Angebote unserer Einrichtung.

Die Atmosphäre in unserem Resort ist nicht nur wegen unseren netten Mitarbeitern, dem persönlichen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis und den hohen Standards, sondern auch durch die fröhlichen Gästefamilien in unserer Ferienanlange sehr angenehm. Die Zufriedenheit unserer Gäste, die sich auch in den zahlreichen positiven Bewertungen und den damit verbundenen Auszeichnungen widerspiegeln, trägt maßgeblich zu einer guten Grundstimmung bei.

Allgemeine Fragen zum Bau

Eine Genehmigung der entsprechenden Gremien und Institutionen (Gemeindevertretung, Kreis, Banken etc.) vorausgesetzt, ist für 2-3 Jahre nach Genehmigung der Baubeginn geplant. Die Bauzeit beträgt etwa 1 ½ Jahre.
Das beauftragte Architektenbüro SMAP aus Berlin, das bereits viele Hotels errichtet hat, wird hierzu in der nächsten Sitzung des Bauausschusses am 11.02.21 die neuen Pläne vorstellen.
Die Bauzeit beträgt etwa 1 ½ Jahre.
Grundsätzlich ist uns bei der Gestaltung der Anlage wichtig, behutsam mit der Umgebung umzugehen. Sowohl die Gebäude als auch die gesamte Planung des Resorts sollen sich möglichst naturverbunden einbetten. Hinsichtlich der Baumaterialien wird eine Hybrid-Bauweise (Holz - Beton) angestrebt. Um die Naturverbundenheit zu unterstreichen, sind die Fassaden schwerpunktartig in Holz geplant. Weitere Feinheiten müssen im Verlauf der Planung bis Ende dieses Jahres noch ausgelotet werden.
Die Grundfläche der zwei Hotelgebäude beträgt (BGF) EG 3.760 m2 und die Gesamtfläche des Projekts beläuft sich auf (BGF) 11.468 m2.

Fragen zu (Steuer-) Einnahmen

Der Gewerbesteuersatz steht unserem Kenntnisstand zufolge nicht in Verbindung mit der Erhöhung der Gewerbesteuereinnahmen durch das Hotel. Dies sind Entscheidungen, die auf Gemeindeebene zu treffen sind.
Das Hotelprojekt wird für die Gemeinde Schashagen und ihre Einwohner einem Gewerbesteuergutachten zufolge jährliche Gewerbesteuereinnahmen in Höhe von ca. 150.000 € (ab dem 5. Geschäftsjahr) und Lohnsteuereinnahmen erwirtschaften, die der Gemeinde in vielerlei Hinsicht zugutekommen können.
Ob für Bliesdorf eine Kurtaxe eingeführt wird, ist eine Entscheidung der Gemeindevertretung, ggf. in beratender Abstimmung mit dem Kreis.

Fragen zu Einwohnern

Durch den Hotelneubau profitieren nicht nur Gäste, sondern auch die Einwohner: So werden das Schwimmbad, der Fitness- und Wellnessbereich wie auch die Skybar für die Einwohner der Umgebung zur Nutzung geöffnet sein.

Darüber hinaus steht der Gemeinde durch die hohen Gewerbesteuereinnahmen und die freiwillige Tourismusabgabe mehr Geld zur Verfügung, das in lokale Projekte fließen kann.
Das Hotel entsteht am Ortsrand und wird das Erscheinungs- und Wahrnehmungsbild des Dorfes deshalb kaum verändern. Eine zweieinhalb-geschossige Bauweise in den Hang hinein ermöglicht eine kaum höher erscheinende Gebäudehöhe als die der bereits bestehenden Ferienhäuser. Als Erweiterung des Ferienhofes soll sich das Hotel in den Bauernhof-Landhaus-Charakter der Anlage einfügen.

Die Ferienanlage selbst ist ein gewachsener Bauernhof, dessen Ambiente als solches erhalten bleiben muss. Die vorhandenen und zukünftigen Gäste buchen ihren Urlaub mit dieser Charakteristik genau aus diesem Grunde. Der Urlaubsbereich Ferienhäuser, Hotel und Bauernhof ist ein Gesamtkonzept und dessen Wahrnehmung wird sich in der baulichen Umsetzung widerspiegeln und darf dieser Idee nicht widersprechen. Dies wäre kontraproduktiv für die Attraktivität der gesamten Ferienanlage.

Gesetztes Ziel ist, dass sich das Hotelobjekt in die Natur und die vorhandenen Gebäude einbettet. Ein Gemeinderatsmitglied beschrieb die Größe des Hotels einmal wie zwei aufgeklappte Reithallen.
Im Hinblick auf Ihre Sorgen bezüglich der Belastung der Umwelt möchten wir Sie darüber informieren, dass bereits der jetzige Betrieb des Ferienhofes mit dem grünen Siegel von Land.Reise.de „Landgrün – Nachhaltiger Landurlaub“ ausgezeichnet ist. Gemäß der drei Säulen der Nachhaltigkeit legen wir neben der ökonomischen Säule auch ein besonderes Augenmerk auf die ökologische sowie die soziale Nachhaltigkeit für die Dorfbewohner.







Deine Stimme zählt

Deine Stimme hilft uns!

Wohnst Du in der Gemeinde Schashagen? 
Ich bin FÜR ein Bauer Martin Resort in Bliesdorf, weil wir Einwohner und unsere Gemeinde im Allgemeinen von dem Bau profitieren werden.